Wie der Garagist beim Geld sparen hilft

AutoEnergieCheck

Wie der Garagist beim Geld sparen hilft

27. Mai agvs-upsa.ch – Um die 200 AGVS-Garagisten stellen ihren Kunden nach dem erfolgten AutoEnergieCheck ein personalisiertes Zertifikat aus. Auch die JB Automobile in Villigen AG hat sich dafür entschieden, ihren Kunden fachkundig das Sparpotenzial aufzuzeigen.

aec_hauptartikel.jpg
Normalerweise besteht das grösste Einsparpotenzial bei den Reifen, primär beim Reifendruck. (Foto: AGVS-Medien) 

mig. Jan Bergamin will seinen Kunden etwas anbieten, das nicht jeder Garagist in seinem Repertoire besitzt. Und deshalb können die Kunden der JB Automobile seit Anfang Jahr einen AutoEnergieCheck (AEC) verlangen. Der AEC ist eine vom AGVS in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Energie BFE entwickelte Dienstleistung, mit der Autofahrerinnen und Autofahrer bis zu 20 Prozent Energie und Geld sparen können. Der Garagist prüft insgesamt elf verschiedene, einsparrelevante Punkte am Fahrzeug. Der Check dauert inklusive persönlichem Beratungsgespräch rund eine halbe Stunde und lässt sich in den normalen Service oder andere bestehende Angebote wie Radwechsel oder saisonale Checks integrieren. 

Die unverbindliche Preisempfehlung des AGVS für die Durchführung des AEC liegt bei 49 Franken. Da sich der AutoEnergieCheck weiterentwickelt und der eine oder andere Punkt mit der Zeit wohl wieder etwas in Vergessenheit gerät, wird den Autofahrerinnen und Autofahrern eine Wiederholung nach zwei Jahren empfohlen. Seinen Entscheid, den AEC als Dienstleistung anzubieten, hat Jan Bergamin aus folgenden Überlegungen gefällt: «Einerseits wollen wir einen Beitrag zur Schonung der Umwelt leisten und andererseits gibt es uns die Möglichkeit für Zusatzeinnahmen.» Der AEC eignet sich ideal als Einstieg, um das Gespräch mit umwelt- und verbrauchssensiblen Kunden auf das Thema Nachhaltigkeit zu lenken. Eine Überleitung auf Themen wie Tagfahrlicht oder LED gelingt. Zudem wird den Kunden automatisch ein vergünstigtes Eco-Drive-Fahrcoaching angeboten. 

Um AEC-Zertifikate ausstellen zu können, werden die Garagisten durch die AGVS-Kundenberater persönlich geschult. Dabei erhalten Sie auch den Zugang zum Webportal, das zur Ausstellung der AEC-Zertifikate benötigt wird. Das personalisierte AEC-Zertifikat beschreibt im oberen Teil die theoretischen und realen Verbrauchswerte sowie CO2-Emissionen des Fahrzeugs. Ausgewiesen wird ebenfalls, was geprüft wurde: Motorenelektronik, Kühlleistung der Klimaanlage, Allfällige Öl- und Kühlwasserverluste, Treibstoffsystem, Dichtigkeit der Auspuffanlage, Reifendruck sowie Alter und Profil der Reifen. Im unteren Bereich des Zertifikats ist dann ersichtlich, wie viel Treibstoff, CO2 und Geld mit den einzelnen Massnahmen gespart werden können. Anhand des übersichtlichen Zertifikates erklärt der Garagist seinen Kunden das Einsparpotential. Diese persönliche Beratung wird von den Kunden geschätzt und bildet das eigentliche Herzstück des AutoEnergieChecks.

Das grösste Einsparpotenzial besteht in der Regel beim Reifen. «Der Reifendruck ist häufig zu gering», bestätigt Jan Bergamin. Während des AEC wird der Druck etwas erhöht, um den Rollwiderstand des Reifens zu verkleinern. Allein mit dieser Massnahme sind Einsparungen um die 50 Liter Treibstoff pro Jahr möglich. «Geld ist immer ein Thema. Umso besser ist es, wenn ich dem Kunden helfen kann, Kosten einzusparen.» Der durchschnittliche Betrag, der durch den AEC und die damit verbundenen Massnahmen eingespart wird, liegt bei rund 300 Franken pro Jahr. In diesem Rahmen können um die 180 Liter Treibstoff gespart werden und das Auto stösst rund 400 Kilogramm weniger CO2 aus.
Feld für switchen des Galerietyps
Bildergalerie

Kommentar hinzufügen

1 + 16 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Kommentare